29. 10.2019

erschienen am 28. Oktober 2019 in der Heilbronner Stimme

Zukunft ist auf Holz gebaut

Zukunft ist auf Holz gebaut
Bei einer Baustellenbesichtigung der neuen SWG-Produktionshalle kommen die Gäste ins Staunen

Industrieunternehmen zeigen im Netz gerne repräsentative und gelungene Kundenprojekte. Die SWG Schraubenwerk Gaisbach GmbH kann dort künftig mit ihrer neuen Produktionshalle im Gewerbepark Hohenlohe mächtig Eigenwerbung betreiben.

Denn beim Bau der rund 12 800 Quadratmeter großen Produktionshalle setzen die Schraubenprofis voll auf den Werkstoff Holz. Die Außenwände, Zwischenwände, Geschossdecken, Treppenhäuser und der Aufzugsschacht wurden in Nadelholz ausgeführt. Selbst eine Brandabschnittswand wurde in Holzbauweise ausgeführt und kommt ohne zusätzliche Verkleidungen aus. Dies alleine stellt schon ein Novum dar. Das moderne Dachtragwerk wurde mit Laubholz realisiert. 420 Kubikmeter des innovativen Baustoffs „BauBuche“ wurden in dem weltweit größten Dachtragwerk verbaut. Das Buchenfurnierschichtholz ermöglicht dank seiner hohen Festigkeit schlanke Konstruktionen für große Lasten und Spannweiten.

Verfahren Die Firma Pollmeier Massivholz GmbH mit Sitz im thüringischen Creuzburg produziert dieses Furnierschichtholz in einem hochtechnologisierten Verfahren. Insgesamt wurden in der neuen SWG-Produktionshalle rund 1700 Kubikmeter Holz verarbeitet.

Beeindruckend auch die Größe der Halle von fast 97 auf 114 Metern, bei einer Höhe von rund zwölf Metern. Noch imposanter als die Zahlen wirkt die Realität. So machen sich Architekten, Holzbaubetriebe und Schreinereien aus ganz Baden-Württemberg ein persönliches Bild von der neuen Produktionshalle.

Auch für Christoph Jost, Geschäftsführer der Proholz BW GmbH mit Sitz in Ostfildern, ist die Baustellenbesichtigung der gigantischen Produktionshalle ein besonderer Moment. „Es ist schön, dass die Schraubenwerke mit der beeindruckenden Holzkonstruktion eine Vorbildfunktion erfüllen. Sie senden dadurch auch ihren Kunden aus der Holzbaubranche ein wichtiges Signal“, erklärt er. Seine Organisation kümmert sich um die Förderung der Holzverwendung in Baden-Württemberg.

Christoph Jost zeigt sich bei dem geführten Rundgang ebenfalls vom umweltbewussten Holzeinsatz beeindruckt. „Vor dem Hintergrund des Klimawandels müssen wir auch verstärkt auf klimaresistente Baumarten setzen und da ist die Buche robuster als die Fichte. Auch der Brandschutz spielt natürlich eine Rolle, da ist im Ernstfall eine Holzbauweise vorteilhafter als eine Stahlkonstruktion“, weiß der Holzbauexperte.

Tragwerk Auch bei Friedlinde Gurr-Hirsch verfehlt das robuste Tragwerk aus Brettschichtholz an der Hallendecke nicht seine Wirkung. Die Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz nutzt die Baustellenbesichtigung für eine kurze Ansprache. „Die Kohlenstoffdioxid-Speicherung im Wald ist und bleibt ein wichtiger Faktor. Wir machen uns auch vor dem Hintergrund des Klimawandels viele Gedanken um einen Waldumbau“, erklärt sie. Gleichzeitig machte sie klar, dass ihr der Verbraucherschutz und der Holzbau sehr am Herzen liegen.

Aufmerksam hört die CDU-Politikerin beim Rundgang zu, wenn Armin Bauer, Technischer Vertriebsexperte der SWG Schraubenwerk Gaisbach GmbH, zahlreiche Details zur Bauweise der neuen Produktionshalle oder zur Firmenhistorie erklärt. Unsere Schrauben, die wir hier in Waldenburg herstellen, sind Hochleistungsverbindungsmittel für den neuen und modernen Holzbau. Das spiegelt sich in den Detaillösungen des Gebäudes wider“, erklärt er beim Rundgang.

proHolz BW
Die Baustellenbesichtigung der neuen Produktionshalle wird auch von der Proholz BW GmbH mitorganisiert. Sie will die Holzverwendung in Baden-Württemberg vorantreiben und betreibt Holzbaufachberatung, Fachinformationen zum Thema Holzbau sowie branchenübergreifendes Marketing. Dass die neue Produktionshalle mit einer robusten Konstruktion aus Buchenholz realisiert wird, freut Christoph Jost. „Es handelt sich um das weltweit größte Dachtragwerk, bei dem Furnierschichtholz eingesetzt wird“, sagt der Proholz-Geschäftsführer.

Andreas Scholz

Kategorie: Presse
Artikel teilen: